Klemm Kl 35 D

Besitzer:
Fridolin Zuckermaier
Baujahr: 1940
Kennzeichen: D-EHKO
Standort: EDME Eggenfelden
Die Klemm KI 35D von Fridolin Zuckmaier hat eine bewegte Vergangenheit. 1940 wurde die KI 35D in Böblingen für die kgl. schwed. Luftwaffe gebaut. Das deutsche Einflug- und überführungskennzeichen ist unbekannt. Die Klemm flog in Schweden als Typ Sk15A Serial 5020 mit folgenden Kennzeichen: 5-220, 5-150, 1-150, 5-68 und 1-.., wobei die zahl vor dem Strich die militärische Einheit darstellt. 1948 fand die Aussonderung aus dem schwedischen Militärbestand und Zulassung als SE-BHR statt. 1956 erfolgte der Antrag des Aero-Clubs Braunschweig an das LBA und das Kennzeichen D-EBIB wurde vorgemerkt. Die deutsche Zulassung erfolgte dann am 15.03.1956. 1957 wurde die Klemm an die Bundeswehr verkauft, vertreten durch die Technische Schule der Luftwaffe in Fassberg. Von dort ging die Klemm in den besitz des Luftsportclubs Fassberg, die Wiederaufrüstung erschien dann aber doch zu Kostenaufwändig und das Flugzeug wurde dann an Hauptmann Helmut Röhl nach Uetersen weiterverkauft. 1966 wurde sie als D-EHKO wieder zugelassen. 1972 wurde die Maschine nach Bonn - Hangelar verlegt wo sie mehr oder weniger vor sich hergammelte und die Lufttüchtigkeit verlor. 1983 erfolge erneut der Aufbau und die Zulassung in Augsburg.1991 ging die Maschine an Robert Haag in Ehingen1993 wurde sie in die Schweiz verkauft, wo sie allerdings keine Zulassung erhielt.1994 wurde sie in die Luftfahrtrolle auf Erich Wegmann eingetragen erhielt aber immer noch keine Zulassung, die dann aber letztlich doch erfolgte.1999 wurde die Maschine erneut zum Verkauf angeboten der Preis sollte 160.000 sfr betragen.1999 wurde sie schließlich für Günter Steiner/Schweiz registriert.2000 stand die Maschine in Beromünster und stand immer noch zum Verkauf an.2001 wurde sie schließlich von Jürgen Seeler/Freiburg übernommen und bis 2004 rund 100 Stunden geflogen. 2005 ging die Klemm dann in den Besitz von Friedolin Zuckmaier.

background