North American AT-6D

Besitzer:
Baujahr: 1943
Kennzeichen: D-FURY
Standort: EDNS Schwabmünchen

Hersteller North American Aviation Dallas/Texas, Modell/Typ AT-6D3 Serie, Serien Nummer 42-86328.

Die North American T-6 ist ein zweisitziger Tiefdecker in Ganzmetallbauweise mit Spornrad und hydraulisch einziehbarem Hauptfahrwerk. Das Luftfahrzeug ist ausgerüstet mit einer Doppelsteuerung und wird von einem luftgekühlten 9-zylinder Sternmotor angetrieben.

Als "billig" zu unterhaltendes Schulflugzeug mit den typischen Merkmalen eines Hochleistungs-Jagdflugzeuges wurde die North American Texan oder Harvard in den späten dreißiger Jahren konstruiert und war seitdem das "Fliegende Klassenzimmer" für tausende Piloten in etwa vierzig Ländern. Sie wurde aus dem Muster BC-1 mit festem Fahrgestell zur Kampfflieger-Grundschulung entwickelt, welches 1937 für die USAAF hergestellt und erstmals 1929 in Auftrag gegeben wurde.

So verschiedenartige Ausrüstungen wie Bombenracks, Blindfluginstrumente, MG-Kameras und Standard Kameras sowie feste und schwenkbare Maschinengewehre machten die Texan zum Allzwecktrainer. Einige Maschinen wurden für Einsätze in der Arktis mit Schneekufen ausgerüstet, andere wurden zum Zielschleppen verwendet und wenigstens eine Texan konnte sogar die Vernichtung eines U-Bootes für sich verbuchen.

Amtliche Angaben unterscheiden sich in der Anzahl der hergestellten Flugzeuge, doch lag sie sicherlich in der Grössenordnung von etwa 15.000 Stück. Schätzungsweise ein Drittel dieser Maschinen kam zur Royal Air Force, bei der sie als "Harvard" sechszehn Jahre lang von 1938 bis 1955 im Dienst waren. Die restlichen Flugzeuge waren zu mehr oder weniger gleichen Teilen auf Armee- und Marineluftwaffe der amerikanischen Streitkräfte verteilt.

Die D-FURY wurde bei North American Aviation gebaut und am 19. Oktober 1944 an die USAAF ausgeliefert. Aus der amerikanischen Militärakte ergeben sich folgende Stationen und Verwendungen:

Oktober 1944: Air Training Command, 2533rd AAF Base Unit in Goodfellows/Texas zur Grundschulung angehender Piloten

Oktober 1944: Technische Schule ATC, 3502nd AAF Base Unit in Chanute Illinois zur Unterweisung und Schulung von Mechanikern

August 1948: überstellung zum 3345th Technical Training Command, ATC Chanute AFB Illinois zur Umrüstung auf T-6D Standard

Mai 1951: Air Material Command in Wright, Patterson-Field AFB Ohio zur Verwendung als technisches Muster für Verbesserungen

Juni 1951: Air Material Command, Ontario, Kanada zur Verwendung als Versuchsträger für technische Modifikationen

Januar 1953: Air Material Command, St. Jean Quebec, Kanada zur Verwendung als Versuchsträger

August 1954: 3040th Aircraft Storage Squadron, Davis-Monthan, AFB, Arizona zum Zwecke der Einlagerung.

September 1954: Verkauf aus dem militärischen Bestand an einen amerikanischen Privateigentümer. Registrierung als N7420C und Ausbau aller militärischen Einbauten.

1993: Verkauf der N7420C nach Deutschland

2002: Verkauf der N7420C an Walter Kampsmann und Ralf Kaldenbach und deutsche Zulassung als D-FURY, Stationierung der D-FURY in EDKA/Aachen-Merzbrück

2005: Verkauf eines Halteranteils an Thomas Raith, Stationierung der D-FURY in EDNS/Schwabmünchen

Hier noch einige Angaben zur D-FURY:

Motor Pratt & Whitney R-1340 AN1, luftgekühlter 9-Zylinder Sternmotor, Leistung 600PS bei 2.250 Umdrehungen/min, Verbrauch: ca. 120 ltr./Std., Reisegeschwindigkeit: ca. 140kt,  maximales Abfluggewicht 2.530kg, max. Flugdauer: ca. 3,5 Std.

Die D-FURY wird zur Zeit teilrestauriert und erhält wieder ihr originales Aussehen, dass sie vor der zivilen Zulassung beim Militär hatte.


background